Sonntag, 26. April 2015

Bärlauchzeit

Das ganze Wochenende habe ich damit verbracht Bärlauch auf verschiedenen art und weise zu verarbeiten. Dabei ist Bärlauchpaste, Bärlauchsuppe und Bärlauchsalz entstanden.
Ich hatte eine riesen Spaß dabei und den möchte ich mit euch teilen!



Bärlauchsalz


100g Bärlauch
1kg Salz

Frische Bärlauchblätter waschen und trocken schleudernDen Bärlauch erst mit dem Mixer pürieren danach das Salz dazu geben und weiter gut durchmixen, dabei ensteht eine flüssige Paste.
Die Paste nun auf einem Backblech mit Backpapier ausbreiten. Gut trocknen lassen am besten draußen in der Sonne, das kann bis zu 6-8 Stunden dauern.
Auf gar keinen Fall im Haus trocknen, das riecht sehr streng!


Bärlauchpaste


200g Bärlauch
5 El gute Pflanzenöl 
2 TL Salz

Frische Bärlauchblätter waschen und trocken schleudern. Alle Zutaten in einen Mixer geben und zu einer Paste mixen.
 In Gläser füllen und mit einer Schicht Öl bedecken, damit die Bärlauchpaste einen Monat hält.
Wichtig ist nur nach der Entnahme darauf zu achten, dass oben immer eine Schicht Öl bleibt. (Das hält den Sauerstoff davon ab das "grüne Gold" zu oxidieren).
Wer gerne Italienisch kocht kann auch Olivenöl verwenden um den typischen mediterranen Geschmack zu bekommen. Die Bärlauchpaste ist vielseitig einsetzbar in Salatsoßen, in Pasta einfach einfach als Brotaufstrich.

Bärlauchsuppe



100 g Bärlauch
4 große Kartoffel 

2 mittlere Karotten
1 Zwiebel
1 Liter Gemüsebrühe
50 ml Sahne
Salz
Pfeffer
2 EL Butter

Die Zwiebel schälen und in einer Pfanne mit der Butter anschwitzen, bis sie goldgelb ist.
Mit der Brühe aufgießen. Kartoffeln, Karotten schälen und in Stücke schneiden,  Bärlauch klein hacken  (dabei ein paar Blätter Bärlauch für die Garnitur zurück behalten). Kartoffeln, Karotten und Bärlauch in die Brühe geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und langsam köcheln lassen, bis die Kartoffeln und die Karotten weich sind.
Dann die Suppe mit einem Pürierstab mischen und zum Schluss die Sahne unterheben.
Nochmals kurz aufkochen lassen und heiß mit dem Bärlauch garniert servieren.




Alle Rezepte sind einfach und schnell gemacht und erfordern keine große Kochkunst! :)
Nun wünsche ich euch viel Spaß und guten Appetit!

Sonntag, 19. April 2015

Kinderspiel

Kinder sind schon was sehr besonderes. Sie sehen Dinge noch aus einer anderen Perspektive. Sie nehmen Personen oder Situationen ganz anders war wie ein Erwachsener und dennoch orientieren sie sich an dem was wir ihnen vorleben.


Amelie und Rosalie lieben es zu spielen und einfach nur Spaß zuhaben. Foto: Tobias Raphael Ackermann

Heute möchte ich euch Rosalie meine Tochter und Amelie ihre Cousine vorstellen. Die zwei lieben es zu spielen, dabei gehen ihnen niemals die Ideen aus.


Rosalie und Amelie spielen den Fotografen nach! Foto: Tobias Raphael Ackermann
Als sie noch in der Grundschule waren haben Sie immer nach der Schule, Schule gespielt und so all das Erlebte für sich im Spiel wieder verarbeitet.
Aus dem Kinderzimmer wurde auch schon mal ein Bekleidungsgeschäft, eine Wellness-Lounge oder ein Einkaufsladen.


Amelie und Rosalie in Aktion! Foto: Tobias Raphael Ackermann
Im Spiel verarbeiten Kinder ihre Eindrücke und können Situationen nachspielen die sie beschäftigen aber was am aller wichtigsten ist es macht einfach nur irre viel Spaß.

Wenn meine Tochter mal wieder kommt und nach einem großen Karton fragt, dann ahne ich schon das, das Kinderzimmer gleich nicht mehr zu erkenne sein wird. Die Kreativität wird nämlich auf das ganze Zimmer ausgebreitet. Was ich als Chaos bezeichne, ist für die Kinder eine kreative Ordnung, wie Rosalie so schön sagt!
Foto: Tobias Raphael Ackermann

Ich muss zugeben das sie schon viele tolle Sachen gebastelt haben und es allemal Wert war. Ich glaube auch, dass die Kinder dabei mehr gelernt haben wie eine Stunde Schulfächer pauken. Darum habe ich das kreative Chaos meiner Töchter akzeptiert und unterstütze sie auch dabei. Beim Aufräumen da muss ich allerdings noch mithelfen, denn dann wird aus der kreativen Ordnung doch wieder Chaos.

Die tollen Fotos der Kinder hat Lichtemotionist
Tobias Raphael Ackermann gemacht. Es lohnt sich mal vorbei zu schauen!

Ich wünsche euch einen schönen start in die neue Woche!

Montag, 13. April 2015

DIY: Quasten!

Wie am Freitag angekündigt wollte ich euch heute zeigen, wie einfach Quasten aus Wolle oder Garn herzustellen sind.




Das geht so Rucki Zucki, und ist so einfach, das selbst Kindergartenkinder mithelfen können :)  
Als ersten brauchen wir einen starken Karton diesen schneidet ihr auf einen ca. 10cm langen und 5cm dicken Streifen. Die Größe der Quaste könnt ihr mit der länge des Karton bestimmen.

Dann wickelt Ihr die Wolle viele Male um die Längsseiten des Kartons. Damit euch der Faden nicht verrutscht schneidet den Karton unten etwas ein und gebt den Anfang des Fadens dazwischen.
Als nächste nehmt ihr den aufgewickelten Faden vom Karton. Nun schneidet ihr Euch einen weitern längeren Faden ab und bindet in der Mitte alle Fäden zusammen. Dieser Faden wird später Eure Aufhängung sein!


Nun das Fadenbündel in der Mitte zusammenklappen und mit einem weiteren Faden mehrfach quer umwickeln.


Danach nur noch die Schlaufen aufschneiden!


Um die Quaste noch etwas zu verschönern kann man an den Aufhänger noch ein kleine Holzperle geben.



Fertig ist die kleine Quaste, Rucki Zucki und einfach! 



Quasten kann man vielseitig verwenden, als Geschenke- oder Schlüsselanhänger, man kann aber auch eine hübsche Girlande aus mehreren Quasten basteln! 


Ich wünsche euch nun viel Spaß bei nachmachen!

Die hübsche grüne,runde, weiß gepunktete Schachtel gibt es bei Flieg kleiner Käfer! 
www.flieg-kleiner-kaefer.com


Quaste,Troddel, Quaddel oder Bommel!





Ich habe alle Arten von Quasten im ganzen Haus gesammelt und für Euch eine Quasten-Ausstellung erstellt.



Quasten gibt es schon viele Jahrhunderte lang. Sie sind meistens sehr aufwendig gearbeitet und werden aus dünnen Fäden oder Kordeln gemacht. Troddeln haben eine praktische Aufgabe sind aber auch dekorative Elemente.



Wir kennen Quasten traditionell in der Wohnungseinrichtung. Quaddeln findet man aber auch an Uniformen und als ich in Amerika meinen Collegeabschluss machte hatte ich auch an meinem  College Hat ( Doktorhut) eine kleine Quaste.


Dann gibt es noch die Schlüssel-quasten diese hat man oft in Schlössern, Burgen oder Herrensitzen benutzt, damit die Schlüssel nicht verloren gingen. Ich benutzte gerne Schlüssel-quasten sie verschönern einfach eine Schrank oder Kommode.



 Dann gibt es noch die Schleuder-quasten oder auch Rahhhalter-quasten, sie werden verwendet um Vorhänge zurückzubinden. Schleuder-Quasten haben eine etwas dickere Kordel die an Hacken hinter den Vorhängen angehängt werden können. Ich hänge die Quasten auch an die Vorhangstange, das gibt dem Vorhang noch ein gewisses Extra.





Bei uns gibt es Quoddeln in jedem Zimmer unseres Hauses, selbst unsere Gästetoilette habe ich mit hübschen Bommeln verschönert. 
Heut sind Quasten, Troddel, Quadel, Bommel oder Quoddel absolut erschwinglich.




Eine hübsche Quaste an der Schleife eines hübsch verpackten Geschenk oder am Verschluss einer Tasche geben dem ganzen eine besondere Note.
Wie man Quasten selber machen kann das zeige ich Euch beim nächsten Blogeintrag.

Sonnige Grüße 

Maria del Carmen












Es grünt im Haus

Es grünt im Haus





Mal schnell den Rasen in die Wohnung geholt!  Ich wollte schon immer mal echten grünen Rasen zum dekorieren benutzen. Sonst habe ich immer Kresse angesät um eine natürliche grüne Pracht zu bekommen.



Beim letzten Besuch im Gartencenter ist mir gleich der fertig Rasen in Töpfen aufgefallen. Den musste ich unbedingt haben! Mindesten 10 Stück sind im Einkaufwagen gelandet und mein Mann warf mir so einen typischen !? Blick zu. Voller Freude machte ich mich gleich an die Deko. Ich hatte schon ein genaues Bild in meinem Kopf wie alles aussehen sollte.  




Die weißen Windlichter habe ich gleich mal als Übertöpfe umfunktioniert,im Kontrast zum grün habe ich ein paar gelbe Tulpen in die Mitte gesetzt, Das weiße passenden Tablett vom Schweden rundet das Bild ab.

Das kräftige Grün und das leuchtende Gelb lassen das Haus gleich frischer aussehen und vertreibt auch bei einem regnerischen Tag die trübe Stimmung.

Schöne Ostertage!

Maria del Carmen 



Fideldidu der kleine Elf

Fideldidu der kleine Elf




Fideldidu ist im Jahr des goldenen Mondes geboren.

Für Elfenverhältnisse ist er noch ein sehr junger Elf, in Menschenjahren allerdings ist er schon
1300 Jahre alt.

Sein Vater ist zuständig für die Erhaltung der Korallenriffe in den Weltmeeren.

Seine Mutter hat sehr viel Erfahrung mit den Heilkräutern.

Er hat zwei Schwestern, Angelina und Rosalie. Angelina kennt sich mit Heilpflanzen sehr gut aus, das hat sie von ihrer Mutter gelernt. Rosalie ist für die Tiere da, sie schaut regelmäßig nach ihnen und pflegt sie gesund, wenn sie krank sind. Angelina und Rosalie leben über der Elfenapotheke.

Fideldidu ist 68 cm groß und hat blaue Augen. Seine Haarfarbe ändert sich, je nachdem, wie er sich fühlt. Wenn er sehr glücklich ist, dann sind sie grün. Ist er aber wütend, werden sie feuerrot, und wenn er ganz entspannt ist, werden sie blau. Wenn er aber verliebt ist, verfärben sie sich zu einem strahlenden sonnengelb.

Er liebt Brombeeren, Menschentechnik, die der Natur gut tut und die hübschen Blumenelfen.

Er mag keine Umweltverschmutzung, schlecht gelaunte Menschen und wütende Kobolde, die ihn nerven.

Nach der Gartengrundstufe besuchte er die Wald- und Wiesenoberstufe. Mit 80 Jahren bekam er seine Elfenaufgabe zugeteilt, welche lautete:

Eine Brücke zwischen Elfenreich und Menschenwelt zu sein.

Dafür absolvierte er eine Zusatzausbildung zum Thema „Menschenkunde“.

Jeder Elf ist einem Element zugeordnet:Wasser, Erde, Luft oder Feuer.

Feuer    = Leidenschaft
Erde     = Standhaftigkeit
Luft    = Leichtigkeit
Wasser      = Flexibilität

Doch Fideldidu ist allen vier Elementaren zugeordnet, was ihn zu einem ganz besonderen Elf macht. Dadurch hat er die Möglichkeit leichter einen Einblick in die Menschenwelt zu bekommen und mit ihnen Kontakt aufzunehmen.

Fideldidu ist warmherzig und steht zu seinem Wort. Er singt und tanzt sehr gerne und freut sich immer, wenn gemeinsam gefeiert wird. Im Wald und auf der Wiese vergisst er immer die Zeit und träumt vor sich hin. Er liebt es, einen Mittagschlaf zu halten und mit seinen Elfenfreunden zu spielen.
Wird die Natur verletzt, zeigt sich sein Feuer und seine tiefe Leidenschaft, diese Welt zu schützen. Mit viel Energie, Klarheit und Standhaftigkeit weist er auf die Verletzung hin und sucht Lösungswege.
Fideldidu versucht zu verstehen, warum die Menschen so oft entgegen der Natur handeln und hat viele Fragen an sie. Er erkennt aber auch das Potenzial, das in den Menschen steckt und ist sehr interessiert an ihren Techniken, wie zum Beispiel der Solarenergie. 
Fideldidu ist ein sehr wissbegieriger Elf - er lernt gerne um zu verstehen. Er gibt aber auch sehr gerne sein Wissen über die Natur weiter. Somit ist er Lehrer und Schüler zugleich. Für ihn ist es wichtig, dass man voneinander lernt, um besser zu verstehen.


Deshalb ist Fideldidu auch die Brücke zwischen den Menschen und den Elfen.


Fideldidu sein Motto

Sei achtsam und wachsam, der Natur auf der Spur, sie zu pflegen und zu schützen, deine Verantwortung zu nutzen, gibt der Erde und dir viel Kraft, darum gib acht!

www.fideldidu.de


Freitag, 3. April 2015

Die einfachen Dinge im Leben!




Willkommen auf meinem neuen Blog Marias Notizen. Mit diesem Blog erfülle ich mir selbst meinen Geburtstagswunsch. Schon immer habe ich verschiedenes selbst gestaltet, nicht nur weil es mir Spaß macht, sondern auch weil es wiederspiegelt was mich inspiriert, fasziniert und gefühlsmäßig Anspricht. 
Aus etwas altem etwas neues enstehen zu lassen, mit kreativen Einfällen meine Kinder zum Staunen zu bringen oder einfach mal die Wohnung verändern. Die Ideen sind mir noch nie ausgegangen und erfüllen mein Leben mit etwas aufregendes.



So wie diese wunderschönen Ranunkeln, immer wenn ich an ihnen in der Wohnung vorbei gehe schenken Sie mir ein Lächeln. Vieles in unserem Alttag kann uns den Tag versüßen. Der Duft von Rosen, ein tolles Fundstück vom Flohmarkt, eine Vase mit wunderschönen Blumen!




Neulich Abend, haben wir alles elektrische ausgeschaltet. Da, saßen wir vier nun bei Kerzenschein und uns ist sofort aufgefallen wie ruhig es auf einmal war. 
Kein Fernseher der vor sich her plapperte,  keine Spülmaschine die immer im gleichen Rhythmus rauscht und keine Waschmaschine die ihre Runden dreht.  Die Stille und diese Ruhe hat sich auch auf uns übertragen.  Diese einmalige Atmosphäre im Kerzenschein hat uns gezeigt, dass in den einfachsten Dingen so viel wertvolles stecken kann. So wie die Kerzen, die ein besonders Licht auf das Zimmer warfen, dazu wärme ausstrahlten und uns ein wunderbaren Abend schenkten.


Um seine Wohnung schön zu gestalten erfordert es nicht das teuerste Sofa  oder Designer-Stücke auf dem Tisch. Es gibt auch kein richtig oder falsch, sonder nur das was gefällt zählt. Es ist unser individueller Tatsch, der dem ganzen eine besondere Note gibt.



Mit meinem Blog würde ich euch gerne meine Welt der Ideen und kreativen Ausbrüche zeigen und freue mich schon wenn ihr mich dabei begleitet! Gespannt bin ich auch auf eure Kommentare, Fragen und Ideen!