Lettlandreise zwischen Kulturstadt Riga und Ostseeküste


Werbung

Riga, die Hauptstadt Lettlands, gilt als Architekturperle. Mit den rund 800 Gebäuden im Art Nouveau-Stil trägt Riga auch den Titel “Hauptstadt des Jugendstil”. Natürlich laufe auch ich staunend an den restaurierten Jugendstilfassaden entlang die prunkvollsten Fassaden ziehen sich im Zentrum durch die Elizabetes und Alberta Straße. Im Kalnciems-Viertel wiederum taucht man in ein völlig anderes Stadtbild ein und läuft an wunderschön restaurierten Holzhäusern aus dem 19. Jahrhundert vorbei.Die Altstadt ist nahezu eine komplett autofreie Zone. So lässt es sich entspannt durch die Gassen schlendern, tolle Cafés und Restaurants gibt es zu entdecken. Überall findet man tolle Motive zum fotografieren. Riga hat sogar den UNESCO Weltkulturerbe Status erlangt.
Absolut genial ist das kostenlose und Wahnsinns schnelle W-Lan überall in Riga.







Ausblick von der Akademie der Wissenschaften
Zu meinem persönlichen Highlight in Riga gehört der geniale Ausblick, den man von der Akademie der Wissenschaften aus genießen kann. Ich bin bei Sonnenuntergang hin, als der Himmel mit den Farben spielte. Denn ich wollte die besondere Atmosphäre fotografieren. Am Empfang angekommen dachte ich kurz, ich wäre falsch, keine Touristen und am Schalter saß eine alte Dame und machte Kreuzworträtsel. Wir waren aber richtig, kauften ein Ticket und fuhren mit dem Fahrstuhl nach oben, die letzte Etage mussten wir dann zu Fuß gehen. Oben angekommen hatten wir die gesamte Aussichtsplattform für uns. Es war zwar windig und kalt aber der Ausblick einfach genial. Eine tolle Perspektive auf die Altstadt, den Zentralmarkt und das Zuckerbäcker Gebäude.  Ein weiter beliebter Aussichtspunkt ist der Turm der Petrikirche. Der Eintritt dort kostet stolze 10 Euro im Gegensatz zu den 5 Euro für die Aussichtsplattform der Akademie der Wissenschaften, außerdem ist die Petrikirchen sehr mit Touristen überlaufen. Deshalb mein Geheimtipp für euch die Aussichtsplattform der Akademie der Wissenschaften.

Akademie der Wissenschaften

Ausblick von der  Aussichtsplattform der Akademie der Wissenschaften
Riga ist zwar vor allem für seine Schokolade und Pralinen bekannt, jedoch hat es besonders das Gebäck geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Zahlreiche kleine Bäckereien gibt es in der Altstadt, bei denen die Auslagen im Schaufenster schon ahnen lassen wie gut die Bäcker der Stadt ihr Handwerk verstehen.


Riga ist von einem Kanal und einem Fluss durchzogen. Mit einem alten Holzkahn kann man vom Yachthafen in Andrejsala, an den Hauptsehenswürdigkeiten Rigas vorbei schippern – am Kronwald-Park, am Basteiberg mit dem Freiheitsdenkmal, an der Oper und am Zentralmarkt, wo der Kanal in die Daugava fließt. Ich genieße ich jeden Augenblick, den die Sonne hat sich inzwischen in einen orangeroten Ball verwandelt, die Nationalbibliothek auf der anderen Flussseite hebt sich wie ein Scherenschnitt vom Abendhimmel ab.



Durch meine Freundin Iluta bin ich auf einen tollen Fotografen Druvo Haritonovs gestoßen  und ich freue mich schon riesig auf die Fotos. Versteckt in einem Hinterhof mitten in Riga ist er zu finden. Bei seinen Fotos geht es nicht darum etwas darzustellen sondern dein wahres ich im Bild festzuhalten. Wie sagte Druvo: " deine Augen werden zu mir sprechen!" Damit meine Augen auch richtig schön leuchten hat Helga Haritonovs, eine tolle Visagistin, sie perfekt in Szenen gesetzt. Danke an beide für ein tolle Zeit!

Fotoshooting bei Druvo Haritonovs




Von der Stadt ging es dann weiter aufs Land und an die Ostsee, ich war gespannt was mich dort wohl erwartet. Über booking.com habe ich ein kleines Landhotel gebucht, das sehr gute Bewertungen bekommen hat.
Das Hotel Meke in Mustkalni ist ein renoviertes historisches Gebäude. Die Inneneinrichtung und die Möbel sind perfekt ausgewählt und schaffen eine authentische Atmosphäre.
Die Leintüchern und Bettwäsche waren ein Traum.



Der Garten des Hotels ist sehr schön angelegt und hat viele kleine Orte um sich zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Ob in der Hängematte, am kleine Steg am Weier oder auf der Schaukel! Sogar eine Sauna gibt es mit einem alten großen Holzzuber.


Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, die livländische Küste ist vom Hotel gut erreichbar.
Obwohl alle möglichen Arten von Stränden an der Livländischen Küste vorkommen, ist sie besonders durch ihre steinige Küste bekannt. Außerdem ist die steinige Livländische Küste zum Naturschutzgebiet erklärt worden.




Magisch sind die Sonnenuntergänge, dort vergessen sind Raum und Zeit und das Meer trägt die Seele in ein anderes Universum!






Iluta, und Alise

Die Zeit verging viel zu schnell und ich werde auf jeden Fall wieder kommen den es gibt noch so viel in Lettland zu entdecken. Ein ganz großes Dankeschön an meine Freundin Iluta die mir ihre Heimat gezeigt hat, es war wunderbar!

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in das wunderschöne Lettland geben. Eine Reise dorthin lohnt sich, also auf eure Bucket List setzten!

Herzliche Grüße 

Maria del Carmen





Kommentare

Beliebte Posts